AAA | Drucken

 

Vollgriffdolch

Vollgriffdolch von Döttingen

Vollgriffdolch von Döttingen

Frühbronzezeit
um 1.700 v. Chr.

Vollgriffdolche wie das Exemplar aus Döttingen sind in Süddeutschland selten. Ihr Hauptverbreitungsgebiet liegt in der Schweiz, in Italien oder Mitteldeutschland, wo sie zum Fundspektrum der „Aunjetitzer Kultur“ gehören. Allerdings ist der Griff des Döttinger Dolches massiv gegossen und nicht wie die der Aunjetitzer Exemplare aus zwei Teilen vernietet. Sowohl der Griff als auch die trianguläre Klinge sind mit feinen linearen Mustern verziert. Dolche wie dieser waren nicht nur Prunkwaffe und Werkzeug, sondern dienten gleichzeitig auch als Statussymbol.

Der Vollgriffdolch von Döttingen ist in der Schausammlung „LegendäreMeisterWerke“ zu sehen.

zurück zur Sammlung
Digitaler Katalog