AAA | Drucken

 

Kunstkammer

Muschelschale aus Jade, Werkstatt des Girolamo Miseroni, Mailand, um 1590–1600

Die Kunstkammer der Herzöge von Württemberg

Erforschung von Bestand, Geschichte und Kontext

Die Deutsche Forschungsgemeinschaft förderte von Dezember 2012 bis November 2015 das Projekt „Die Kunstkammer der Herzöge von Württemberg. Erforschung von Bestand, Geschichte und Kontext“.

Die Kunstkammer der Herzöge von Württemberg gehört mit mehr als 3.700 erhaltenen Objekten zu den bedeutendsten historischen Kunstkammern Europas und zeichnet sich durch eine besonders dichte Überlieferung aus. Erstmals wird die Kunstkammer in der Regierungszeit Herzog Friedrichs I. (1593-1608) erwähnt. Bis heute zählt sie zu den wichtigsten Kernbeständen des Landesmuseums, ist quasi das Herzstück des Hauses.

Neben kostbaren kunsthandwerklichen Arbeiten aus seltenen Materialien umfasste die Sammlung Exotica, die aus fernen Ländern nach Europa importiert wurden, und eine Fülle an kuriosen Dingen, präparierte Tiere, magische Gegenstände, Bronzen, Uhren, Miniaturen, Modelle von Arbeitsgeräten und vieles mehr. In dieser Vielfalt stellte die Kunstkammer eine Enzyklopädie von Objekten dar, in der alle Bereiche der Welt, von Menschen Geschaffenes ebenso wie Zeugnisse der Natur, vertreten sein sollten.

Ein Großteil der ursprünglichen Sammlung befindet sich im Landesmuseum Württemberg. Weitere Objekte sind auf verschiedene Institutionen verteilt: völkerkundliche Objekte gelangten ins Linden-Museum und ein Bestand an Mineralien und Fossilien wird im Staatlichen Museum für Naturkunde in Stuttgart bewahrt. Weitere Pretiosen befinden sich in der Staatsgalerie Stuttgart, der Württembergischen Landesbibliothek, dem Hauptstaatarchiv Stuttgart, in den Schlössern Ludwigsburg und Bebenhausen, im Privatbesitz des Hauses Württemberg sowie im Kunsthistorischen Museum Wien.

Bislang fehlte eine umfassende Darstellung der Württembergischen Kunstkammer und ihrer kulturgeschichtlichen Bedeutung – auch im Vergleich mit anderen europäischen Kunstkammern. Die Förderung durch die DFG in den Jahren 2012 bis 2015 ermöglichte eine systematische Erschließung der Bestände und die Rekonstruktion der Sammlung. Durch die Zuordnung der erhaltenen Objekte zu den vornehmlich im Hauptstaatarchiv Stuttgart befindlichen alten Inventaren konnten unter anderem der jeweilige Eingang in die Kunstkammer sowie die sich teils im Laufe der Zeit wandelnde Verortung innerhalb der Sammlung rekonstruiert werden. Durch intensive Quellenstudien wurden ferner die Rahmenbedingungen für die Entstehung und Entwicklung der Württembergischen Kunstkammer untersucht. Im Fokus standen die Bedeutung und repräsentative Funktion der Sammlung für die jeweiligen Herrscher. Gefragt wurde nach Sammlungsstrategien, möglichen landeskundlichen Bezügen sowie nach ihrer kommunikativen Funktion im Hinblick auf den Austausch von Geschenken und den kulturellen Transfer zwischen europäischen Fürstenhöfen. Von Interesse ist schließlich, wer die Sammlung gesehen hat und wie sie rezipiert wurde.

Die Forschungsergebnisse werden in einer mehrteiligen Buchpublikation und auf digitalem Wege der Öffentlichkeit und der Wissenschaft zugänglich gemacht. Die Veröffentlichung der gedruckten wissenschaftlichen Publikation ist für 2017 geplant. Sie wird neben einführenden Beiträgen zur Geschichte und zum Kontext der Württembergischen Kunstkammer je einen Essay zu den verschiedensten Sammlungsbereichen enthalten und zahlreiche Objekte ausführlich vorstellen. Die digitale Veröffentlichung aller überlieferter Kunstkammer-Objekte im Bestand des Landesmuseums Württemberg erfolgt sukzessive und ist im Digitalen Katalag abrufbar.

Darüber hinaus wird die Transkription der Kunstkammerinventare von Johann Schuckard aus dem frühen 18. Jahrhundert online zur Verfügung gestellt.

Die Erfassung und Bearbeitung der Kunstkammer-Objekte im Bestand des Landesmuseums Württemberg bildete darüber hinaus die Grundlage für eine zeitgemäße Neupräsentation der Kunstkammer im Rahmen der Schausammlung „Wahre Schätze.Antike • Kelten • Kunstkammer“, die im Mai 2016 feierlich eröffnet wurde.

Die Kunstkammer im Digitalen Katalog

Mehr über die Kunstkammer

Sammlung Kunstkammer und Kronschatz

Sammlungskern des Landesmuseums Württemberg


mehr

Geschichte der Kunstkammer

Kunstkammer der Herzöge von Württemberg


mehr