AAA | Drucken

 

Fresko

Römisches Fresko einer Harfenspielerin

Römisches Fresko einer Harfenspielerin

Italien, vermutlich Boscoreale
um 50 n. Chr.

Das Fresko war Bestandteil einer Raumbemalung einer römischen Villa am Fuße des Vesuvs, vermutlich in Boscoreale. Insgesamt haben sich 17 Platten erhalten. Die figürlichen Darstellungen weisen erotischen Charakter auf, wie etwa die Harfenspielerin, deren dünnes Untergewand von der rechten Schulter geglitten ist. Ferner sind Liebschaften des Zeus dargestellt: Sowohl Leda, der sich der oberste Gott in Gestalt eines Schwans näherte, als auch Danae, die er als Goldregen beglückte, sind erhalten. Ein weiteres Bild zeigt einen Hermaphroditen bei der Morgentoilette. Ebenso finden sich Amor, der Gott der Liebe und seine Geliebte, die Königstochter Psyche. Die gewählten Motive lassen darauf schließen, dass die Fresken einst das cubiculum (Schlafzimmer) eines wohlhabenden Römers schmückten.

Die Wandmalerei wird bis zur Neuaufstellung der Antikensammlung im Depot aufbewahrt.

zurück zur Sammlung
Digitaler Katalog