AAA | Drucken

 

Trude Petri Service

Trude Petri Service

Berlin 1931, Ausführung nach 1945

Das Modell „Urbino“ wurde das erfolgreichste moderne Tafelgeschirr der Königlichen Porzellan - Manufaktur Berlin (KPM). Von Trudi Petri (1906-1968), Absolventin der Keramischen Fachklasse der Berliner Manufaktur, stammt der Entwurf zu diesem zeitlos schlichten Service, das 1932 auf der Leipziger Herbstmesse erstmals dem Publikum präsentiert wurde. Die Ausrichtung auf Geschirr für den täglichen Gebrauch stellte eine Neuheit für die KPM dar, die damit den zeitgenössischen Forderungen nach „Formen..., die beispielgebend werden müssen“ (Die Schaulade 8, 1932, S.151) nachkam.

Petri folgte mit ihrem Entwurf der eleganten ostasiatischen Gefäßkunst. Sie ging von den Grundformen Kreis und Kugel aus und entsprach damit den Bedingungen der seriellen Herstellung und vielseitigen Verwendung. Mit Preisen auf internationalen Ausstellungen in Paris (1937) und der VI. Mailänder Triennale (1936) ausgezeichnet, gehört das Service noch heute zum Angebot der KPM.

Das Service ist im Keramikmuseum im Schloss Ludwigsburg zu sehen.

zurück zur Sammlung
Digitaler Katalog
Keramikmuseum im Schloss Ludwigsburg