AAA | Drucken

 

Stellenangebote

Arbeiten im Herzen von Stuttgart: Das Landesmuseum Württemberg im Alten Schloss Stuttgart!

Projektsteuerer/-in im Ausstellungsmanagement

Das Landesmuseum Württemberg mit seiner Außenstelle, dem Museum der Alltagskultur im Schloss Waldenbuch, und seinen Zweigmuseen gehört zu den größten kulturhistorischen Museen in Deutschland. Seine Ausstellungen erfahren bundesweite Aufmerksamkeit.

Für eine archäologische Sonderausstellung (von Oktober 2018 bis April 2019) sowie einzelne Präsentationen im Museum der Alltagskultur ist zum 1. September 2016 die Stelle einer/eines Projektsteuerers/-in im Ausstellungsmanagement befristet bis Mai 2019 in Vollzeit zu besetzen.

Wir erwarten
•    abgeschlossenes Hochschulstudium (M.A., Diplom, Master)
•    Berufserfahrung im Bereich des Ausstellungsmanagements
•    Kenntnis der Abläufe in Museen und Ausstellungen
•    Interesse an kulturhistorischen Themen
•    umfassende Erfahrungen mit der Realisierung von Projekten, deren Leistungen durch die HOAI beschrieben werden, dazu Kenntnisse im Ausschreibungs- und Vergabewesen
•    Erfahrung in der Kostenüberwachung komplexer Projekte im Kulturbereich, dazu wirtschaftliches Denken
•    Erfahrung in der Terminplanung und -steuerung
•    Teamfähigkeit in der Zusammenarbeit mit unterschiedlichen Disziplinen und Fachbereichen
•    Organisationstalent, Kommunikationsfähigkeit
•    ästhetischen Anspruch und Qualitätsbewusstsein
•    sehr umfassende Kenntnisse im Umgang mit MS Office
•    Belastbarkeit und die Bereitschaft über die üblichen Arbeitszeiten hinaus sich zu engagieren, auch am Wochenende
•    Mobilität (Führerschein Klasse 3)

Sie erwartet
•    eine interessante und abwechslungsreiche Tätigkeit in einem hoch motivierten und professionellen Umfeld
•    ein hohes Maß an Eigenverantwortlichkeit
•    die umfassende Koordination einer archäologischen Sonderausstellung im Alten Schloss in Stuttgart sowie einzelner Präsentationen im Museum der Alltagskultur im Schloss Waldenbuch
•    gemeinsam mit der wissenschaftlichen Projektleitung verantworten Sie die qualitätvolle, fristgerechte Realisierung innerhalb der Budgetgrenzen
•    die Koordination eines großen Projektteams

Die Stelle ist vorerst bis zum Ablauf der Sonderausstellung im Mai 2019 befristet. Es besteht ggf. die Möglichkeit, im Anschluss in ein unbefristetes Anstellungsverhältnis übernommen zu werden. Die Stelle ist grundsätzlich teilbar.

Die Vergütung erfolgt bei Vorliegen der tariflichen Voraussetzungen nach Entgeltgruppe 13 TV-L. Schwerbehinderte Bewerber/innen werden bei gleicher Eignung bevorzugt eingestellt.

Bitte richten Sie Ihre aussagekräftige Bewerbung mit den üblichen Unterlagen bis zum 30. Juli 2016 an das Landesmuseum Württemberg, Herrn Jan-Christian Warnecke, Schillerplatz 6, 70173 Stuttgart.

E-Mail Bewerbungen können leider nicht berücksichtigt werden. Die Bewerbungsunterlagen werden nur dann zurückgesandt, wenn Sie einen adressierten und frankierten Rückumschlag beilegen. Bewerbungskosten werden nicht erstattet.


Betreuerinnen und Betreuer für das Kindermuseum

Das Landesmuseum Württemberg sucht  ab Oktober 2016 für sein Kindermuseum Junges Schloss Betreuerinnen und Betreuer in Teilzeit für die kommende Wechselausstellung „7 SuperSchwaben. Helden und Erfinder im Jungen Schloss“. Die Ausstellung spricht insbesondere Kinder ab vier Jahren, Kindergruppen und Familien an. Interaktive Stationen und Originalobjekte sollen die Besucher zum eigenen Entdecken und Ausprobieren anregen.

Die Betreuerinnen und Betreuer geben den Einzelbesuchern und den Gruppen eine Einführung in die Ausstellung ein und sind AnsprechpartnerInnen für kleine und große Besucher und beaufsichtigen die Ausstellung.  Zudem leiten die Betreuerinnen und Betreuer selbstständig Workshops, die den Ausstellungsbesuch ergänzen.

Wir erwarten
•    Erfahrung und Freude im Umgang mit Kindern und Erwachsenen
•    Ausbildung oder Berufserfahrung im pädagogischen oder musealen Bereich
•    Sicherer Umgang mit Gruppen
•    Selbstständige Arbeitsweise
•    Begeisterung für Geschichte und Museen
•    Ausgeprägte kommunikative Fähigkeiten
•    Teamfähigkeit
•    Pädagogisches Geschick in der Vermittlung von Inhalten
•    Aufgeschlossenes und freundliches Auftreten, auch in stressigen Situationen
•    Flexibilität und Einsatzbereitschaft regelmäßig auch an Wochenenden und Feiertagen

Die Tätigkeit ist auf den Ausstellungszeitraum von 22. Oktober  2016 bis 30. Juli 2017 befristet. Die Vergütung erfolgt nach Entgeltgruppe 5 TV-L. Schwerbehinderte Bewerberinnen und Bewerber werden bei gleicher Eignung bevorzugt berücksichtigt.

Bitte richten Sie Ihre  Bewerbung mit den üblichen Unterlagen bis zum 14. Juli 2016 an das Landesmuseum Württemberg, Kommunikation und Kulturvermittlung, Herrn Christoph Fricker, Schillerplatz 6, 70173 Stuttgart

Online-Bewerbungen können leider nicht berücksichtigt werden. Ihre Bewerbungsunterlagen werden nur dann zurückgesandt, wenn Sie einen adressierten und ausreichend frankierten Rückumschlag beifügen. Bewerbungskosten können wir Ihnen leider nicht erstatten.


KuratorIn Steinzeiten als auch FachabteilungsleiterIn Archäologie

Das Landesmuseum Württemberg in Stuttgart mit seiner Außenstelle, dem Museum der Alltagskultur im Schloss Waldenbuch, und seinen Zweigmuseen gehört zu den größten kulturhistorischen Museen in Deutschland.

Zum 1. Januar 2017 ist die Leitung der Sammlung Steinzeiten mit einem Bestand von mehr als 240.000 Objekten, innerhalb der Fachabteilung Archäologie, zu besetzen.

Ihr Profil
Für diese Position suchen wir eine teamorientierte Persönlichkeit mit
• mehrjähriger musealer Berufserfahrung mit Sammlungsverantwortung,
• zielorientierter, strukturierter Arbeitsweise,
• sicheren Anwenderkenntnissen im gesamten MS-Office-Paket sowie einer Affinität zu digitalen Medien und Veröffentlichungsformaten,
• sehr gutem mündlichen und schriftlichen zielgruppenspezifischen Ausdrucksvermögen, dazu gute Englischkenntnisse,
• der Bereitschaft zu hohem persönlichen Engagement und flexibler Arbeitszeitgestaltung,
• der Bereitschaft, interdisziplinär und kooperativ mit den anderen Bereichen im Hause in größeren und kleineren Projekten zusammenzuarbeiten,
• Überzeugungs- und Durchsetzungsvermögen,
• der Fähigkeit zum wirtschaftlichen Denken und Handeln.

Ihre Voraussetzungen
Promotion im Fach Ur- und Frühgeschichtliche Archäologie bevorzugt mit dem Schwerpunkt auf die steinzeitlichen Epochen in Süddeutschland und möglichst einer durch Publikationen belegte wissenschaftliche Tätigkeit.
Erwartet werden fundierte Fachkenntnisse und Erfahrung insbesondere in folgenden Bereichen:
• Sammlungsmanagement (Erweiterung, Erschließung, Dokumentation, Pflege),
• Leihverkehr,
• Magazinverwaltung,
• Planung und Durchführung von Ausstellungen, ausstellungsbegleitenden Programmen, Veranstaltungsprogrammen, Fachtagungen,
• Kulturvermittlung (z. B. Führungen, Veranstaltungen, Texterstellungen),
• Durchführung von Forschungsprojekten ggf. mit Beantragung von Drittmitteln,
• Erstellen von Begleitbänden zu Ausstellungen und Projekten sowie von weiteren Fachpublikationen.

Die unbefristete Vollzeitstelle der Sammlungsleitung Steinzeiten wird bei Vorliegen der tariflichen Voraussetzungen bis Entgeltgruppe 13 TV-L vergütet.

Interessenten können sich gleichzeitig auch auf die Position der Leitung der Fachabteilung Archäologie bewerben, die ebenfalls zum
1. Januar 2017
zu besetzen ist. Die Fachabteilung umfasst vier archäologische Bereiche mit derzeit 14 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.

Für diese herausgehobene, mit einem hohen Grad an Eigenverantwortung versehene Position, sollten Sie zusätzlich zum Obengenannten folgendes Profil vorweisen:
• mehrjährige museale Berufserfahrung in verantwortungsvoller Position,
• ausgewiesene mehrjährige Führungs- und Managementkompetenz,
• Überzeugungs- und Durchsetzungsvermögen,
• sehr gute strategische, konzeptionelle und organisatorische Fähigkeiten,
• Projekt- und Prozessmanagementkompetenz,
• ausgeprägtes Kommunikationsgeschick und Netzwerkfähigkeiten,
• die Fähigkeit, die Fachabteilung in der Öffentlichkeit, insbesondere gegenüber Kooperationspartnern aus Kulturinstitutionen, Wissenschaft und Politik, einschließlich öffentlicher Reden und Grußworte, zu vertreten,
• Überblick über nationale und internationale Museumsentwicklungen.

Zur Leitung der Fachabteilung gehört die Fähigkeit, die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Fachabteilung zu führen, sie durch Delegation, klare Zielsetzung und Entscheidungen zu motivieren sowie die Befähigung, Probleme zu erkennen und tragfähige Lösungen zu erarbeiten.

Die unbefristete Vollzeitstelle der Fachabteilungsleitung Archäologie wird bei Vorliegen der tariflichen Voraussetzungen bis Entgeltgruppe 15 TV-L vergütet, für beamtete Bewerberinnen und Bewerber bei Vorliegen der besoldungsrechtlichen Voraussetzungen bis Besoldungsgruppe A 15. Damit verbunden ist die periodische Übernahme des Vorsitzes der Abteilung Sammlungen und Forschung.

Für die Position der Fachabteilungsleitung ist beabsichtigt, nach strukturierten Auswahlgesprächen mit den Bewerberinnen und Bewerbern der engeren Wahl das weitere Auswahlverfahren im Rahmen eines Assessment-Centers (AC) durchzuführen. Im Rahmen des Auswahlverfahrens werden auch aktuelle (nicht älter als ein Jahr) Zeugnisse berücksichtigt. Falls eine entsprechende Beurteilung nicht vorliegt, sollte die Erstellung eingeleitet werden.

Die Stellen sind grundsätzlich teilbar. Das Landesmuseum Württemberg ist bemüht, den Frauenanteil in Führungspositionen zu erhöhen, Frauen werden daher ausdrücklich zur Bewerbung aufgefordert.

Sollten wir Ihr Interesse geweckt haben, freuen wir uns auf Ihre Bewerbung mit aussagekräftigen Unterlagen, Referenzen und Publikationsliste sowie für die Stelle der Fachabteilungsleitung zusätzlich eine prägnante Darstellung Ihrer Ideen und Überlegungen zur Profilierung der Fachabteilung Archäologie. Bitte machen Sie in Ihrer Bewerbung deutlich, ob Sie sich sowohl auf die Sammlungsleitung als auch die Fachabteilungsleitung bewerben. Ihre schriftliche Bewerbung richten Sie bitte bis zum 11. Juli 2016 an Landesmuseum Württemberg, Direktion, Altes Schloss, Schillerplatz 6, 70173 Stuttgart.

Bewerbungsunterlagen können nur zurückgesandt werden, wenn ein ausreichend frankierter Rückumschlag beigefügt ist. Für weitere Auskünfte steht Ihnen die Direktorin des Landesmuseum Württemberg, Frau Prof. Dr. Cornelia Ewigleben, Tel. (0711) 89535-102 zur Verfügung.

Schwerbehinderte werden bei gleicher Eignung bevorzugt berücksichtigt.


FachabteilungsleiterIn Volkskunde

Ausschreibung FachabteilungsleiterIn Volkskunde

Das Landesmuseum Württemberg in Stuttgart mit seiner Außenstelle, dem Museum der Alltagskultur im Schloss Waldenbuch, und seinen Zweigmuseen gehört zu den größten kulturhistorischen Museen in Deutschland.

Zum 1. Januar 2017 ist die Leitung der Fachabteilung Volkskunde, innerhalb der Abteilung Sammlungen und Forschung, zu besetzen. Dazu gehören die Leitung der volkskundlichen Sammlungen mit mehr als 70.000 Objekten, des Museums der Alltagskultur im Schloss Waldenbuch, die Verantwortung für die Landesstelle für Volkskunde in Württemberg mit Sitz in Stuttgart sowie die wissenschaftliche Betreuung des Zweigmuseums „Museum für Kutschen, Chaisen, Karren – Schloss Hellenstein/Heidenheim“. Zur Fachabteilung gehören derzeit 17 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern.

Ihr Profil
Für diese herausgehobene, mit einem hohen Grad an Eigenverantwortung versehene Position suchen wir eine innovative Persönlichkeit mit
• mehrjähriger musealer Berufserfahrung in verantwortungsvoller Position,
• ausgewiesener mehrjähriger Führungs- und Managementkompetenz,
• Überzeugungs- und Durchsetzungsvermögen,
• zielorientierter, strukturierter Arbeitsweise,
• sehr guten strategischen, konzeptionellen und organisatorischen Fähigkeiten,
• Projekt- und Prozessmanagementkompetenz,
• der Fähigkeit zum wirtschaftlichen Denken und Handeln,
• ausgeprägtem Kommunikationsgeschick und Netzwerkfähigkeiten,
• sicheren Anwenderkenntnissen im gesamten MS-Office-Paket sowie einer Affinität zu digitalen Medien und Veröffentlichungsformaten,
• sehr gutem mündlichen und schriftlichen zielgruppenspezifischen Ausdrucksvermögen, dazu gute Englischkenntnisse,
• der Bereitschaft zu hohem persönlichen Engagement und flexibler Arbeitszeitgestaltung,
• der Fähigkeit, die Fachabteilung in der Öffentlichkeit, insbesondere gegenüber Kooperationspartnern aus Kulturinstitutionen, Wissenschaft und Politik, einschließlich öffentlicher Reden und Grußworte, zu vertreten,
• der Bereitschaft, interdisziplinär und kooperativ mit den anderen Bereichen im Hause in größeren und kleineren Projekten zusammenzuarbeiten,
• Überblick über nationale und internationale Museumsentwicklungen.

Ihre Voraussetzungen
Abgeschlossenes Hochschulstudium im Fach Volkskunde/Europäische Ethnologie/Empirische Kulturwissenschaft/Kulturanthropologie – möglichst mit Promotion – sowie einer durch Publikationen belegten wissenschaftlichen Tätigkeit.
Erwartet werden fundierte Fachkenntnisse und Erfahrung in folgenden Bereichen:
• Sammlungsmanagement (Erweiterung, Erschließung, Dokumentation, Pflege),
• Organisation und Durchführung eines Museumsbetriebs,
• Planung und Durchführung von Ausstellungen, ausstellungsbegleitenden Programmen, Veranstaltungsprogrammen, Fachtagungen,
• Kulturvermittlung (z. B. Führungen, Veranstaltungen, Texterstellungen),
• Durchführung von Forschungsprojekten ggf. mit Beantragung von Drittmitteln,
• Begleitung von baulichen Maßnahmen,
• Erstellen von Begleitbänden zu Ausstellungen und Projekten sowie von weiteren Fachpublikationen.

Zur Leitung der Fachabteilung gehört die Fähigkeit, die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Fachabteilung zu führen, sie durch Delegation, klare Zielsetzungen und Entscheidungen zu motivieren sowie die Befähigung, Probleme zu erkennen und tragfähige Lösungen zu erarbeiten.

Die unbefristete Vollzeitstelle wird bei Vorliegen der tariflichen Voraussetzungen bis Entgeltgruppe 15 TV-L vergütet, für beamtete Bewerberinnen und Bewerber bei Vorliegen der besoldungsrechtlichen Voraussetzungen bis Besoldungsgruppe A 15. Damit verbunden ist die periodische Übernahme des Vorsitzes der Abteilung Sammlungen und Forschung. Der Dienstsitz ist Waldenbuch mit regelmäßiger Präsenz in Stuttgart.

Es ist beabsichtigt, nach strukturierten Auswahlgesprächen mit den Bewerberinnen und Bewerbern der engeren Wahl das weitere Auswahlverfahren im Rahmen eines Assessment-Centers (AC) durchzuführen. Im Rahmen des Auswahlverfahrens werden auch aktuelle (nicht älter als ein Jahr) Zeugnisse berücksichtigt. Falls eine entsprechende Beurteilung nicht vorliegt, sollte die Erstellung eingeleitet werden.

Die Stelle ist grundsätzlich teilbar. Das Landesmuseum Württemberg ist bemüht, den Frauenanteil in Führungspositionen zu erhöhen, Frauen werden daher ausdrücklich zur Bewerbung aufgefordert.

Sollten wir Ihr Interesse geweckt haben, freuen wir uns auf Ihre Bewerbung mit aussagekräftigen Unterlagen, Referenzen, Publikationsliste und einer prägnanten Darstellung Ihrer Ideen und Überlegungen zur Profilierung der Fachabteilung Volkskunde. Bitte richten Sie Ihre schriftliche Bewerbung bis zum 11. Juli 2016 an Landesmuseum Württemberg, Direktion, Altes Schloss, Schillerplatz 6, 70173 Stuttgart.

Bewerbungsunterlagen können nur zurückgesandt werden, wenn ein ausreichend frankierter Rückumschlag beigefügt ist. Für weitere Auskünfte steht Ihnen die Direktorin des Landesmuseum Württemberg, Frau Prof. Dr. Cornelia Ewigleben, Tel. (0711) 89535-102 zur Verfügung. Schwerbehinderte werden bei gleicher Eignung bevorzugt berücksichtigt.


Wissenschaftliche Volontärin/ Volontär kunsthandwerkliche Restaurierung

Das Landesmuseum Württemberg mit seinen Zweigmuseen gehört zu den größten kulturhistorischen Museen in Deutschland. Die Sammlungen mit mehr als einer Million Objekten von der Steinzeit bis zur Gegenwart bilden einen zentralen Bestandteil des kulturellen Erbes des Landes Baden-Württemberg. Dieses zu bewahren, gezielt auszubauen, zu erforschen und zu vermitteln, umfasst die Grundlage der Museumsarbeit.

Ein Volontariat am Landesmuseum ermöglicht durch die fundierte praktische Ausbildung, begleitet von einem Curriculum an internen Seminaren zu allen relevanten Tätigkeitsbereichen, eine praxisnahe und umfassende Einführung in die musealen Arbeitsgebiete.

In den Werkstätten für kunsthandwerkliche Restaurierung ist zum 1. November 2016 die Stelle einer/eines wissenschaftlichen Volontärin/Volontärs in Vollzeit zu besetzen.

Neben den allgemeinen Aufgaben in der Abteilung sind die Schwerpunkte des Volontariats insbesondere
• Mitarbeit (Restaurierungen, Ausstellungsauf- und Abbau, Kurierbetreuung, Montage, Hängung) bei den kommenden Sonderausstellungsprojekten
• Mitarbeit (Restaurierungen, Vorbereitungen für Fotoaufnahmen) am DFG Projekt „Kunstkammer“
• Sammlungspflege der kunsthandwerklichen Objekte (Depots und Ausstellung)
• Restaurierung von Objekten
• Kurierfahrten
• Ausstellungsauf- und Abbauten
• Konservatorische Betreuung von Zweigmuseen

Wir setzen voraus
• ein abgeschlossenes Studium als Diplom-Restaurator/-in (Univ.) oder Master (Fachrichtung kunsthandwerkliche Restaurierung)
• Berufserfahrung auf dem Gebiet der Restaurierung von kunsthandwerklichen Objekten bevorzugt im Museumsbereich
• Kenntnisse in der Präventiven Konservierung
• Erfahrungen im Auf- und Abbau von Ausstellungen von Museumsobjekten
• Vorzugsweise Erfahrungen in der Erstellung von Zustandsprotokollen und mit der Kurierbegleitung von Objekten
• Überdurchschnittliches Engagement, Belastbarkeit, Einsatzbereitschaft, Flexibilität und Teamfähigkeit

Das Volontariat ist zunächst auf ein Jahr befristet, die Verlängerung um ein weiteres Jahr ist möglich. Die Vergütung entspricht 50 % der Entgeltgruppe 13 TV-L, Stufe 1. Schwerbehinderte Bewerberinnen und Bewerber werden bei gleicher Eignung bevorzugt berücksichtigt.

Bitte richten Sie Ihre Bewerbung mit den üblichen Unterlagen bis zum 22. Juli 2016 an Andrea Funck, Landesmuseum Württemberg, Schillerplatz 6, 70173 Stuttgart.

Online-Bewerbungen können leider nicht berücksichtigt werden. Ihre Bewerbungsunterlagen werden nur dann zurückgesandt, wenn Sie einen adressierten und ausreichend frankierten Rückumschlag beifügen. Bewerbungskosten können wir Ihnen leider nicht erstatten.


Praktikum im Landesmuseum Württemberg

Im Landesmuseum Württemberg können folgende Praktika absolviert werden:

  • Pflichtpraktika im Rahmen von Schule, Ausbildung oder Studium
  • freiwillige Praktika begleitend zu Studium oder Ausbildung bis zu 3 Monaten, sofern ein solches Praktikum nicht bereits bei einer anderen Einrichtung des Landes Baden-Württemberg absolviert wurde

Abteilungen zur Auswahl

  • Wissenschaftliche Abteilungen (Archäologie, Kunst- und Kulturgeschichte und Volkskunde)
  • Drittmittel, Gremien und Veranstaltungen
  • Projektsteuerung
  • Verwaltung
  • Restaurierung (hier nur Vorpraktikum zum Studium der Restaurierung, mind. 1 Jahr, weitere Infos finden Sie hier)

Praktikumsdauer: mind. 4 Wochen, max. 3 Monate

Das Praktikum wird nicht vergütet. Fahrtkosten des ÖPNV können auf Nachweis erstattet werden. Zu Beginn des jeweiligen Praktikums werden Ablauf und Ziele festgelegt. Nach Beendigung des Praktikums wird eine Praktikumsbescheinigung ausgestellt.

Bitte schicken Sie Ihre aussagekräftige Bewerbung (Anschreiben, Lebenslauf, Immatrikulationsbescheinigung und Zeugnisse) per Post oder online an das Landesmuseum Württemberg, Abteilungssekretariat, Schillerplatz 6, 70173 Stuttgart oder abteilungssekretariat spamgeschützt @ spamgeschützt landesmuseum-stuttgart.de.

Bei Fragen steht Ihnen das Abteilungssekretariat unter abteilungssekretariat spamgeschützt @ spamgeschützt landesmuseum-stuttgart.de oder Tel: 0711 89 535 200/201 gerne zur Verfügung.