Tanz Theater
Kunstinstallation Performance

Hier geht was!

Altes Schloss, 3. OG

Von August 2019 bis Juni 2020 präsentieren sechs einzigartige Kooperationspartner abwechslungsreiche und teils ungewöhnliche Veranstaltungen für Kulturgenießer, experimentierfreudige Neulinge und Familien. Die Sonderausstellungsfläche im 3. OG des Alten Schlosses wird dabei zur 600m² großen Aufführungsbühne für Tanz, Theater, Kunstinstallationen und Performances. Denn schon während der großen Umbauphase des Foyers soll das Museum Erlebnisort mit den verschiedensten Formaten sein – ein weiterer Schritt in Richtung Third Place, einem Ort der Begegnung, wird vollzogen.

JETZT IM ALTEN SCHLOSS

TANZ. THEATER. PERFORMANCE.

Freie Szene zu Gast im Landesmuseum
Freie Tanz- und Theaterszene Stuttgart


Die Freie Tanz-und Theaterszene hält Einzug in die Stadtmitte und präsentiert vier Monate voller zeitgenössischem Tanz, Schauspiel, Figurentheater und Performance!
Neuproduktionen und erfolgreiche Wiederaufnahmen von freischaffenden Künstler*innen aus Baden-Württemberg werden ergänzt durch Kurzstücke, Einführungen sowie Workshops für Profis, Laien und Kinder.
Das Projekt wird initiiert und organisiert von der 2018 gegründeten gemeinnützigen Unternehmergesellschaft „Freie Tanz- und Theaterszene Stuttgart“, die Sprachrohr, Interessensvertretung, Veranstalterin und Netzwerk zugleich ist.

Gefördert durch die Stadt Stuttgart, Baden-Württemberg Stiftung, LBBW, TANZPAKT Stadt-Land-Bund, Stiftung Deutsche Pfandbriefbank und Lotto

Wann geht was?

Veranstaltungskalender

Für wenAuswahl aufheben
WasAuswahl aufheben

Programm

nach Monaten

SEPTEMBER BIS DEZEMBER 2019

TANZ. THEATER. PERFORMANCE
Freie Szene zu Gast im Landesmuseum
Freie Tanz- und Theaterszene Stuttgart


Die Freie Tanz-und Theaterszene hält Einzug in die Stadtmitte und präsentiert vier Monate voller zeitgenössischem Tanz, Schauspiel, Figurentheater und Performance!
Neuproduktionen und erfolgreiche Wiederaufnahmen von freischaffenden Künstler*innen aus Baden-Württemberg werden ergänzt durch Kurzstücke, Einführungen sowie Workshops für Profis, Laien und Kinder.
Das Projekt wird initiiert und organisiert von der 2018 gegründeten gemeinnützigen Unternehmergesellschaft „Freie Tanz- und Theaterszene Stuttgart“, die Sprachrohr, Interessensvertretung, Veranstalterin und Netzwerk zugleich ist.

Große Eröffnungsfeier am 14.9., ab 14 Uhr, Eintritt frei

Bis Dezember 2019 sind zu Gast:
Explore Vibration, performativer Audio-Walk von und mit Michael Lazar, Claudia Senoner und Fabian Chyle
The Golden Throne, Antje Jetzky / [jetzky:wedlich]
Der Kleine Häwelmann; Die „wahre“ Geschichte der drei kleinen Schweine, Kinderstücke von Oliver W. Köhler - Teatrum mundi
Phobiagora, Tanzperformance von Juliette Villemin & Team
Improshows, Theater Ohne Gewähr
In einem Boot; crossroad – kreuzwege – experimentelles Live-Musiktheater, freie bühne stuttgart
Echokammer - kleine Archäologie der Verschwörungstheorien, Robert Atzlinger
Interlaced, long durational performance von Eva Baumann
Hallo Dunkelheit, Kinderstück von theaterneuland, Theater 3D und Sophie Stierle
Um poco mais de amor, Azimuth Arts and Dance Ensemble Gonçalo Cruzinha
Die schier unhaltbare Spannung des Nichtwissens, Theater Am Fenster
Pipo und ... die magischen Boxen, Kinderstück von Theater am Fenster
The art of improvisation - made in Stuttgart!, Petra Stransky und Gäste
Was willst du denn von mir?!, Daniela Wörner und Nadine Holländer
x-freie Nahrung, Susa Ramsthaler
Öfter mal weniger richtig, Laura Oppenhäuser
¡Como en casa! - Ein interdisziplinärer spanischer Abend
snow white - ein performatives Märchen, Dorothee Jakubowski und Elisabeth Anna Maria Kaiser
my name is love, TARTproduktion
Night of Experiment - Colors, Sawako Nunotani / Künstlerkollektiv Colors
Depth of field, Emi Miyoshi / SHIBUI Kollektiv
Nutcracker, Hannah Ma
Melting paper, SAAL FREI und FAB-Theater
Wir leben im Verborgenen, Katja Uffelmann

Gefördert durch die Stadt Stuttgart, Baden-Württemberg Stiftung, LBBW, TANZPAKT Stadt-Land-Bund, Stiftung Deutsche Pfandbriefbank und Lotto

JANUAR BIS FEBRUAR 2020

FIGURENTHEATER
IMAGINALE
Internationales Figurentheaterfestival Baden-Württemberg
30.1. – 9.2.2020


Die IMAGINALE wird mit drei Inszenierungen im Alten Schloss zu Gast sein:

„Je brasse de l'air“, eine szenische Installation der französischen Compagnie L'insolite mécanique über die Sehnsucht zu fliegen, wird insgesamt fünf Mal zu sehen sein.
Im Rahmen von „Hier geht was!“ feiert die IMAGINALE-Festivalproduktion Uraufführung. Inspiriert durch Platos Gastmahl und seine Suche nach dem Sitz der Liebe entfaltet sich in „Home of Love“ ein grotesk-metaphorisches, musikalisch-visuelles Spektakel mit Großfiguren und -objekten. In Szene gesetzt wird „Home of Love“ von der international renommierten Stuttgarter Künstlerin Stefanie Oberhoff.
Schließlich laden der französische Bilderkünstler Rafi Martin und die spanische Performerin Laia Ribera zu ihrer autobiographischen Materialperformance „Wax-En“ ein.

Programm und Vorverkauf unter: www.imaginale.net

FEBRUAR BIS MÄRZ 2020

KUNSTINSTALLATION
„Drei Dinge sind bei Hofe unentbehrlich:

Gesunde Beine, ein geschmeidiger Rücken und eine glatte Zunge“
(August von Kotzebue 1761-1819)

NEUE KUNST IM ALTEN SCHLOSS

FUKS - Freie unabhängige Künstlerinnen Stuttgart

Fünf Bildende Künstlerinnen aus Stuttgart werden im Frühjahr 2020 das 3. OG in eine interaktive Etage zeitgenössischer Kunst verwandeln. Es entsteht ein öffentlicher Kunstraum aus Malerei, Zeichnung, Video, Skulptur, Fotografie und Installation, der alle zum Erkunden, Genießen, Verweilen und Wiederkommen einlädt.

Die Ausstellung wird sich während der Laufzeit weiter entwickeln und verändern. Denn die Künstlerinnen arbeiten „bei Hofe“ und inmitten ihrer Ausstellung einfach weiter und lassen sich von den Begegnungen und Gesprächen im Ausstellungsraum inspirieren.

FUKS sind:
Barbara Armbruster
Martina Geiger-Gerlach
Karima Klasen
Christa Munkert
Kerstin Schaefer

Um noch mehr NEUE KUNST IM ALTEN SCHLOSS zu zeigen, werden Künstlerkolleg*innen aus allen Sparten eingeladen das Rahmenprogramm zu gestalten.

Matinée am So 23.2.2020, 11 Uhr
Geöffnet
bis Sa 28.3.2020, Di - So, 10 - 17 Uhr
Finissage am Sa 28.3.2020 ab 11 Uhr

Rahmenprogramm und zusätzliche Sonderöffnungszeiten werden noch bekanntgegeben.

APRIL 2020

THEATER
Eine Reise in ein Labyrinth aus 1001 Nacht
erzählt vom Berliner Theater Anu


FÜR KINDER UND FAMILIEN, TAGSÜBER
Yunus, der Erzähler
Ein Erlebnislabyrinth für die ganze Familie

Begebt Euch auf die Suche nach der berühmten „Stadt der Erzähler”. Begleitet den Jungen Yunus über 5000 Kilometer auf seiner Abenteuerreise durch die arabische Welt. Beginnend in Andalusien macht er sich auf, die geheimnisumwobene „Stadt der Erzähler“ zu finden, um selbst ein großer Erzähler zu werden.
Die Geschichte von Yunus, dem Erzähler – vertont in acht Räumen – wird zur „Hörreise“. Interaktive Spielaktionen, großflächig bemalte Leinwände und liebevoll gestaltete Installationen lassen das Geschehen  lebendig werden. Wer möchte, kann im persönlichen Yunus-Buch mit- und nachlesen, dieses auf dem Weg gestalten und mit Yunus-Bildern, Briefen und Stadt-Stempeln anreichern.

FÜR JUGENDLICHE UND ERWACHSENE BZW. FÜR ALLE
Sheherazade, die Stadt der Erzähler.
Eine Reise in eine märchenhafte Stadt

An zwei Abenden im April öffnet die Stadt der Erzähler hat ihre Tore! Sie lädt ein auf eine Entdeckungsreise in geheimnisvolle Räume. Durch schmale Gassen führt ein endloses Wegesystem zu Wunderkammern, skurrilen Figuren und fantastischen Geschichten. In dieser sagenumwobenen Stadt haben die bedeutendsten Erzählerinnen und Erzähler ihre Heimat, die im Geiste der großen Meisterin „Sheherazade“ gegen die Bedrohungen der Welt anerzählen.
Die Stadtbesucher begegnen dem Geschichtenapotheker Alef, der seine Dienste anbietet, sie treffen Siradshid, der den Hamam in eine gefährliche Dschinnenkammer verwandelt und die Dienerin Amira, die von ihrer Meisterin Sheherazade erzählt. Sie erfahren von vielen Weisheiten, die in den Geschichten ruhen, und sie erleben die Kraft der Geschichten, Recht zu sprechen. Sie begegnen dem mythischen Vogel-König Simurgh und lernen die Stadtbewohner in ihrer Funktion als ungewöhnliche Friedensstifter kennen.
Schauspiel, Tanz, Erzählkunst, Illumination, Soundcollage und viele Irrwege eröffnen die Theaterwelt um Sheherazade – eine märchenhafte Nacht.

Hinweis: Bitte erscheinen Sie pünktlich zur gebuchten Startzeit, um einen reibungslosen Ablauf der Veranstaltung zu ermöglichen. Ein verspäteter Einlass kann nicht gewährleistet werden. Wir bitten um Verständnis.

MAI BIS JUNI 2020

SPRECHTHEATER. PERFORMANCE
>>Hashtag Metamorphose<<
Akademie für gesprochenes Wort


„Hashtag Metamorphose“ setzt sich mit kraftvollen Emotionen wie Verwirrung, Schmerz, Wut und Ablehnung, ausgehend von Texten der britischen Rapperin und Lyrikerin Kate Tempest, Jahrgang 1985, auseinander. Sie wird von vielen Kritikern als Stimme ihrer Generation bezeichnet. Ihre dichten und eindringlichen Texte voller Wut und Leidenschaft spannen anhand der Transgender-Thematik einen Bogen zwischen antiker Mythologie und Gegenwartsliteratur. Erkunden Sie gemeinsam mit dem Ensemble die stimmlichen, literarischen, musikalischen und emotionalen Dimensionen innerhalb dieses Kosmos der Metamorphose.

Mit dem Ensemble der Akademie für gesprochenes Wort und Studierenden der HMDK Stuttgart, Künstlerische Leitung: Angelika Luz

The Art of Improvisation © Berit Erlbacher
¡Como en casa! © Lucie Bush
Night of Experiment - Colors © Peter Pöschl
Depth of Field © Marc Doradzillo
FUKS - Freie Unabhängige Künstlerinnen Stuttgart © Dominic Nemec
Sheherezade © Theater Anu
Sheherezade © Theater Anu

Alle Events ermässigt

für Fördermitglieder!

Alle Events ermässigt

für Fördermitglieder!

Blogartikel

zum Programm

Hier geht was! Reges Treiben im 3. OG

Seit September sind wir, die Freie Tanz- und Theaterszene (FTTS), im Landesmuseum und richten noch bis Ende Dezember (letzter Vorstellungstermin am 30.12.!) die Bespielung des 3. Obergeschosses aus. Phantastisch! Unkuratiert und entsprechend divers jagt eine ...

zum Artikel

Von der Liebe und anderen Grausamkeiten

Über die Entstehung von „Wankelmut der Herzen“ und die Frage, was ein Musiktheaterprojekt im Museum verloren hat Was haben ein flammender Engel, ein wandernder Uterus und Friedrich Engels gemeinsam? Sie alle sind Motive in dem ...

zum Artikel