Tanz Theater
Kunstinstallation Performance

Hier geht was!

Altes Schloss, 3. OG

Von August 2019 bis Juni 2020 präsentieren sechs einzigartige Kooperationspartner abwechslungsreiche und teils ungewöhnliche Veranstaltungen für Kulturgenießer, experimentierfreudige Neulinge und Familien. Die Sonderausstellungsfläche im 3. OG des Alten Schlosses wird dabei zur 600m² großen Aufführungsbühne für Tanz, Theater, Kunstinstallationen und Performances. Denn schon während des Umbaus des Foyers soll das Museum Erlebnisort mit den verschiedensten Formaten sein – ein weiterer Schritt in Richtung Third Place, einem Ort der Begegnung, wird vollzogen.

Wankelmut der Herzen

9. bis 25.8.2019

Daher sucht denn jeder beständig seine andere Hälfte. So viele […] Männer richten ihre Liebe auf die Weiber, und die meisten Ehebrecher sind von dieser Art, und ebenso wiederum die Weiber, welche mannsüchtig und zum Ehebruch geneigt sind. […] Die Männer endlich, […] die ihre Freude daran haben, neben den Männern zu ruhen und von Männern umschlungen zu werden, sind die gerade die trefflichsten von den Knaben und Jünglingen, weil sie die mannhaftesten von Natur sind.
(Aristophanes in Platons „Symposion“)


Off-Theater Goldstaub e.V.
Eine szenische Reise durch die (Un-)Möglichkeiten der Liebe

Die Liebe sprengt alle Grenzen. Ihre unbändige Kraft wird in Liedern besungen, in Gedichten vergöttert, in Epen erstritten. Wie eine Naturgewalt strotzt sie allen Regeln und rüttelt an vermeintlich festen Werten. Denn Begriffe wie Nation, Alter, Religion oder Geschlecht kennt sie nicht. Und so wurden Spielarten der Liebe seit Jahrhunderten verteufelt und beschnitten. Sei es die Liebe zum eigenen Geschlecht, sei es die Liebe über soziale Klassen hinaus, sei es die freie Liebe von Frauen. Sünde, Ekel und Perversion haften diesen Tabus der Liebe an. Doch war dies schon immer so? Wann und zu welchem Zweck waren Liebeskonzepte Wandlungen und Verboten unterworfen? Und gibt es „DIE“ Liebe überhaupt?

Das musikalische Stationentheater „Wankelmut der Herzen“ spürt den Tabus und Verboten der Liebe nach. Auf Sockeln und in Glasvitrinen performen Musiker*innen als lebende Statuen Madrigale von Claudio Monteverdi zu Themen wie Begehren, Geschlecht, Körper und Sexualität und setzen sich so mit der Entwicklung von Liebeskonzepten in Europa auseinander. Die Körper der Musiker*innen werden zu Exponanten und so wandelt das Publikum durch diese theatrale Ausstellung und taucht ganz ab in die unerzählte Historie der Zärtlichkeiten.

Gefördert durch den Innovationsfond Kunst des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg und die Stiftung Deutsche Pfandbriefbank

Wann geht was?

Veranstaltungskalender

Für wenAuswahl aufheben
WasAuswahl aufheben

Programm

auf einen Blick

September bis Dezember 2019
Freie Tanz- und Theaterszene Stuttgart


Die Freie Tanz-und Theaterszene, bisher ohne festen Spielort in Stuttgart, hält Einzug in die Stadtmitte und bespielt vier Monate lang das Landesmuseum Württemberg.
Das bedeutet 600 m² Platz für zeitgenössischen Tanz, für Schauspiel, Figurentheater und Performance. Mitten im Zentrum der Stadt.
Neuproduktionen und erfolgreiche Wiederaufnahmen von freischaffenden Künstler*innen aus Baden-Württemberg lassen das Publikum den dritten Stock des Alten Schlosses ganz neu erleben. Ergänzt wird das Programm durch Kurzstücke, Einführungen sowie Workshops für Profis, Laien und Kinder.
Das Format ist Auftakt der Reihe „Freie Szene zu Gast“. Unter diesem Titel werden zukünftig freie Kompanien und Einzelkünstler*innen ihre Arbeiten an bestehenden Häusern, Theatern oder alternativen Orten zeigen, als Reaktion auf den herrschenden Mangel an Proben- und Aufführungsräumen in der Stadt. 
Mit dem Ausblick auf eine entstehende eigene Spielstätte bietet das Format „Freie Szene zu Gast“ den Künstler*innen die große Chance, bereits ab 2019 verstärkt in der Stadt sichtbar zu sein. 
Das Projekt wird initiiert und organisiert von der 2018 gegründeten gemeinnützigen Unternehmergesellschaft „Freie Tanz- und Theaterszene Stuttgart“, die Sprachrohr, Interessensvertretung, Veranstalterin und Netzwerk zugleich ist.

Eröffnungsfeier am Samstag, 14.9. ab 12 Uhr

Gefördert durch die Stadt Stuttgart, Baden-Württemberg Stiftung, LBBW, TANZPAKT Stadt-Land-Bund, Stiftung Deutsche Pfandbriefbank und Lotto


30.1. – 9.2.2020
IMAGINALE

Internationales Figurentheaterfestival Baden-Württemberg

Während der IMAGINALE werden mehrere Stücke aus dem Festivalprogramm auf der großen Sonderausstellungsfläche präsentiert. Im Fokus liegen Arbeiten regionaler Figurenspieler sowie das Stück „Je brasse de l’air“ der französischen Gruppe L’Insolite Mécanique.

Infos zum Programm und Vorverkauf unter imaginale.net 


23.2.-28.3.2020
"Drei Dinge sind bei Hofe unentbehrlich:
Gesunde Beine, ein geschmeidiger Rücken und eine glatte Zunge“
(August von Kotzebue 1761-1819) 
NEUE KUNST IM ALTEN SCHLOSS

FUKS - FREIE UNABHÄNGIGE KÜNSTLERINNEN STUTTGART

Barbara Armbruster
Martina Geiger-Gerlach
Karima Klasen
Christa Munkert
Kerstin Schaefer

Fünf Bildende Künstlerinnen aus Stuttgart werden im Frühjahr 2020 eine interaktive Etage zeitgenössischer Kunst im Herzen der Stadt, im Alten Schloss, einrichten.
Die vierwöchige Ausstellung in den zwischengenutzten Räumen des Landesmuseums Württemberg wird zum aktiven Kunstraum aus Malerei, Zeichnung, Video, Skulptur, Fotografie und Installation – ein öffentlicher Denkraum, der alle, vom interessierten Kunstfreund bis zur zufälligen Passantin, zum Erkunden, Genießen, Verweilen und Wiederkommen einlädt.

Es entsteht eine Art offenes Großraum-Atelier, im dem fertige Arbeiten und laufende Projekte auf einer gemeinsamen Plattform präsentiert werden. Das heißt, dass sich die Ausstellung während der Laufzeit weiter entwickeln und verändern wird. Die Ausstellungsbesucher*innen sind eingeladen, diesen fortlaufenden Prozess zu beobachten, zu begleiten und zu beeinflussen. Denn die Künstlerinnen arbeiten „bei Hofe“ und inmitten ihrer Ausstellung einfach weiter und lassen sich von den Begegnungen, Gesprächen und Besucher*innen im Ausstellungsraum inspirieren, so dass mancher hier verhandelte Gedankengang direkten Einfluss auf die nächste künstlerische Entscheidung nehmen kann.

Um noch mehr NEUE KUNST IM ALTEN SCHLOSS zu zeigen, werden Künstler*kolleginnen aus allen Sparten eingeladen das Rahmenprogramm zu gestalten.

Matinée am Sonntag, 23.2.2020, 11 Uhr

Geöffnet bis Samstag, 28.3.2020, Di - So, 10 - 17 Uhr

Finissage am Samstag, 28.3.2020 ab 11 Uhr

Rahmenprogramm und zusätzliche Sonderöffnungszeiten werden noch bekanntgegeben.


7. bis 19.4.2020
Yunus, der Erzähler - Ein Erlebnislabyrinth für die ganze Familie

Theater Anu

Begebt Euch auf die Suche nach der berühmten „Stadt der Erzähler”. Begleitet den Jungen Yunus über 5000 Kilometer auf seiner Abenteuerreise durch die arabische Welt. Beginnend in Andalusien macht er sich auf, die geheimnisumwobene „Stadt der Erzähler“ zu finden, um selbst ein großer Erzähler zu werden
Die Geschichte von Yunus, dem Erzähler – vertont in acht Räumen – wird zur „Hörreise“. Interaktive Spielaktionen, großflächig bemalte Leinwände und liebevoll gestaltete Installationen lassen das Geschehen  lebendig werden. Wer möchte, kann im persönlichen Yunus-Buch mit- und nachlesen, dieses auf dem Weg gestalten und mit Yunus-Bildern, Briefen und Stadt-Stempeln anreichern.

Hinweise: Für die Hör-Reise benötigen Sie Ihr eigenes mobiles Endgerät (Smartphone/Tablet). Sie benötigen kein mobiles Datennetz. Bringen Sie, falls vorhanden, Kopfhörer mit. Bitte erscheinen Sie pünktlich zur gebuchten Startzeit, um einen reibungslosen Ablauf zu ermöglichen. Vielen Dank.


17. und 18.4.2020
Sheherazade, die Stadt der Erzähler.
Eine Reise in eine märchenhafte Stadt

Theater Anu

Die Stadt der Erzähler hat ihre Tore geöffnet! Sie lädt ein auf eine Entdeckungsreise in geheimnisvolle Räume. Durch schmale Gassen führt ein endloses Wegesystem zu Wunderkammern, skurrilen Figuren und fantastischen Geschichten. In dieser sagenumwobenen Stadt haben die bedeutendsten Erzählerinnen und Erzähler ihre Heimat, die im Geiste der großen Meisterin „Sheherazade“ gegen die Bedrohungen der Welt anerzählen. 
Die Stadtbesucher begegnen dem Geschichtenapotheker Alef, der seine Dienste anbietet, sie treffen Siradshid, der den Hamam in eine gefährliche Dschinnenkammer verwandelt und die Dienerin Amira, die  von ihrer Meisterin Sheherazade erzählt. Sie erfahren von vielen Weisheiten, die in den Geschichten ruhen, und sie erleben die Kraft der Geschichten, Recht zu sprechen. Sie begegnen dem mythischen Vogel-König Simurgh und lernen die Stadtbewohner in ihrer Funktion als ungewöhnliche Friedensstifter kennen.
Schauspiel, Tanz, Erzählkunst, Illumination, Soundcollage und viele Irrwege eröffnen die Theaterwelt um Sheherazade – eine märchenhafte Nacht.

Hinweis: Bitte erscheinen Sie pünktlich zur gebuchten Startzeit, um einen reibungslosen Ablauf der Veranstaltung zu ermöglichen. Ein verspäteter Einlass kann nicht gewährleistet werden. Wir bitten um Verständnis.


Mai/ Juni 2020
>>Hashtag Metamorphose<<

Akademie für gesprochenes Wort

Die Welt befindet sich im wachsenden Wandel – wir erfahren sie in besonderem Maße beim Gang durch das Museum. Die Umgestaltung des Landesmuseums ist Ausgangspunkt, um sich mit dem Begriff der Umwandlung, Verwandlung auseinanderzusetzen. Ein Gegenstand, der ins Museum wandert, aber ebenso ein Klang, ein Wort, verändert sich. Verändert es auch uns, den Betrachter?  
Mit dem Programm »HashtagMetamorphose« wendet sich das Ensemble der Akademie für gesprochenes Wort gemeinsam mit Studierenden der HMDK der Thematik „Metamorphose“ in Literatur und Musik zu. Mit Sprach- und Stimmexperimenten sowie Musik versuchen wir, die sich wandelnde Welt von einst bis heute zu illustrieren und auf sinnliche Weise zu erschließen.  

Mit dem Ensemble der Akademie für gesprochenes Wort und Studierenden der HMDK Stuttgart
Regie: Angelika Luz, Marc Vereeck 

Freie Tanz- und Theaterszene Stuttgart © Kiên Hoàng Lê
Freie Tanz- und Theaterszene Stuttgart © Kiên Hoàng Lê
Freie Tanz- und Theaterszene Stuttgart © Gabriele Nagel
Sheherezade © Theater Anu
Sheherezade © Theater Anu