Lachrimæ Lyræ

13.02.2020

Uhrzeit

19:00 Uhr  

Eintritt

Tickets: 26 €, ermäßigt 18 €, Tickets im Online-Ticketshop oder an der Museumskasse (Di-So, 10-17 Uhr) erhältlich

Zurück

Lachrimæ Lyræ - Tränen des Exils

Mit Sokratis Sinopoulos, Lyra und dem Ensemble "L’Achéron"
François Joubert-Caillet, Viola da gamba, Leitung
Andreas Linos & Lucile Boulanger, Tenor-Gambe
Sarah van Oudenhove, Bass-Gambe


Sie sind wie zwei Schwestern, die einander nie begegneten und sich doch ähneln – die griechische Lyra und die Gambe. Jede für sich drückt in ihrer eigenen Welt die Lust an der Trauer, Melancholie, aus. Beide sind sie Instrumente des Exils: Das Repertoire der Lyra ist stark vom Exil der Griechen im ottomanischen Reich gekennzeichnet. Die Nostalgie und das Heimweh, die mit dem Exil einhergehen, sind auch im Werk John Dowlands (1563–1626) wiederzufinden, der nach Dänemark emigriert war und dort seine von der Gambe geprägte Sammlung „Lachrimæ or Seaven Teares“ (1604) komponierte.


„L’Achéron“ und Sokratis Sinopoulos lassen Lyra und Gambe, byzantinisch-ottomanische und elisabethanische Welt aufeinandertreffen. Die Melancholie ist hier Katharsis, glückliche Metamorphose vom Dunkel zum Licht, von der Klage zum Fest. Sie ist aber auch Widerhall der Tränen, die auch heute noch von Millionen zum Exil gezwungener Menschen vergossen werden.

 

Ein Konzert in Zusammenarbeit mit dem Institut Français.

Die Reihe "Alte Musik im Haus der Musik" wird gefördert von der Gesellschaft zur Förderung des Landesmuseums Württemberg.

Programm Konzertreihe "Alte Musik im Haus der Musik" 2019/2020

Gefördert aus Lotto-Mitteln