Header

Sound of desire 15.08.2020

Uhrzeit

19:30 - 21:30 Uhr  

Eintritt

20 € Sonnenschirm für 2 Personen | 24 € Sonnenschirm für 4 Personen

Tickets

Tickets online und an der Museumskasse erhältlich

Besucherinfo

Abendkasse und Einlass ab einer Stunde vorher

Adresse

Altes Schloss, Schillerplatz 6, 70173 Stuttgart

Zurück

Sound of desire

Sehnsuchtszeilen / 19.30 Uhr - 20.15 Uhr 
Mit Beate Tröger (Dramaturgie), Irene Baumann und Jonathan Springer (freie Sprecher*innen)

Und schon die Minne konnte ein Lied davon singen: "Du bist min, ich bin din" – als eines der großen und tiefen Gefühle, quälend, schmerzhaft und bittersüß, lebt die Sehnsucht in ihrer Spannung aus Selbstbezogenheit, aus Sucht- und Seufzbewegungen auf der einen und der idealisierten Adressierung an ein meist weit entferntes Gegenüber auf der anderen. 2004 schaffte sie es sogar auf das Siegertreppchen um das schönste deutsche Wort auf Platz 3. Dabei bedeutete das mittelhochdeutsche "senen" einst so viel wie „schlaff sein, unglaublich müde sein". Die Romantik hat in den Künsten und in der Literatur durch Dichter wie Hölderlin, Eichendorff und Novalis' blaue Blume der Sehnsucht neu zum Blühen gebracht. Wir haben große Sehnsuchtszeilen für Sie ausgewählt – quer durch die Lyrik und Literaturgeschichte bis in die Gegenwart, eingeführt und kommentiert von Beate Tröger, Lyrikspezialistin und Literaturkritikerin. War der SOUND OF DESIRE eigentlich geplant für das Sehnsuchtsfestival des Literaturhauses im März 2020, das pandemiegedingt ausfallen musste, füllt dieser Sound in Text und Ton nun den Innenhof des Landesmuseums Württemberg, ein besserer Ort ist kaum denkbar!

Sehnsuchtsmelodien / 20.30 - 21.30 Uhr
Mit Andreas Vogel und Manfred Heinfeldner

Sehnsucht ist ein weltweites Phänomen. Nichts übersetzt das Sehnen und Verlangen besser als die Musik. "Sehnsuchtslieder – Sound of Desire" präsentiert ein Kaleidoskop einschlägiger Musikstücke – vom mittelalterlichen Minnesang bis zu Songs von Madonna. Sehnsucht klingt auch an im deutschen Schlager, im portugiesischen Fado und griechischen Rembetiko, in Sehnsuchtsliedern aus den islamischen Kulturen und Liedern aus China, Japan und Korea, in vielen afrikanischen Musik-Kulturen bis hin zum afro-amerikanischen Blues. Alle diese Musikstile zeigen: Sehnsucht ist und war global, durch Kulturen und Zeiten. Ins Gespräch und zum Klingen gebracht wird der "Sound of Desire" von den beiden Musikspezialisten Andreas Vogel und Manfred Heinfeldner, die auflegen und kommentieren werden.

Eine Kooperation mit dem Literaturhaus Stuttgart

Info & FAQ