AAA | Drucken

 

Archiv

Archive

Wertvollster Besitz unserer historischer Archivbestände sind die so genannten „Konferenzaufsätze“. Im Bereich der Mundart- und Namenforschung verfügen wir über das einzigartige Württembergische Flurnamenarchiv, die Originalunterlagen zur geplanten Fortführung des Schwäbischen Wörterbuchs, das württembergische Material für den „Atlas der Deutschen Volkskunde“ sowie über weitere, bis auf die Mitte des 19. Jahrhunderts zurückgehende Sammlungen und Abhandlungen. Hinzu kommen das Württembergische Volksliedarchiv, das Bildarchiv mit fast 15.000 Objekten, Sammlungen unter anderem zu Segens- und Heilssprüchen, über 1.000 Manuskripte zu den verschiedensten Themen, zahlreiche wissenschaftliche Nachlässe und anderes mehr.

Folgende Findbücher können Sie hier herunterladen:
Autorenarchiv (PDF)
Manuskriptsammlung (PDF)
Konferenzaufsätze (PDF)
Württembergisches Flurnamenarchiv (PDF)
Württembergische Flurnamenbibliographie (PDF)
Nachlässe (PDF)
Sprachaufsätze (PDF)

Konferenzaufsätze
Die „Konferenzaufsätze“ sind Antworten auf einen von Karl Bohnenberger (1863–1951) erarbeiteten Fragenkatalog zu den „Volkstümlichen Überlieferungen“ in Württemberg. Sie enthalten umfassende Berichte zur Alltagskultur und zur Arbeitswelt; es werden aber auch Themen wie Bräuche, Mundart, Sagen und Lieder behandelt.

Dieser Bestand ist inzwischen digitalisiert und über das Portal Museum-Digital recherchierbar.

Württembergisches Volksliedarchiv
Fast gänzlich unbekannt ist das „Württembergische Volksliedarchiv“. Vom Auswandererlied bis zum Kinderlied enthält es über 20.000 Liedtexte, zum Teil mit Noten und systematisiert nach Orten, Sachgebieten und Sammlern. Alle Lieder sind zugleich im Deutschen Volksliedarchiv in Freiburg erfasst, aber hier bei uns kann man die „eigenen“ Lieder einsehen.

Württembergisches Flurnamenarchiv
Das Württembergische Flurnamenarchiv enthält über 150.000 Karteibelege zu Flurbezeichnungen und 600 markungsbezogene Sammlungen. Angelegt wurde es im Zusammenhang mit der Entstehung der Flurkarten. Heute ist es nicht nur Quelle für historische und philologische Forschungen, sondern wird auch zu Rate gezogen, wenn Siedlungen oder Straßen neue Namen brauchen.