Meine kleinen Schätze. Migrationsgeschichten in Alltagsdingen

Die Schausammlung des Museums der Alltagskultur in Waldenbuch ist seit Mai 2022 um die Perspektive der Migrationsgeschichte erweitert. Dafür wurde das digitale Storytelling-Projekt „Meine kleinen Schätze – Geschichten von Migration“ des SWR2 als dauerhafte Ergänzung in die Ausstellungsräume des Museums überführt. Der Wintermantel des Vaters, die Schneiderschere der Mutter: Menschen mit internationaler Familienbiografie wie Cem Özdemir oder Muhterem Aras erzählen anhand von zwei Gegenständen – kleinen Schätzen – ihre persönlichen Geschichten der Migration. Es sind Dinge, die sie mit ihrer Herkunft oder ihrem Leben in Deutschland verbinden, und zugleich Alltagsobjekte, wie sie im Museum der Alltagskultur vielfach zu sehen sind. Durch die Ergänzung entstehen neue Interpretationen und Perspektiven auf diese Objekte und damit auf den Alltag der Erzählenden. 

Die grafisch auf Tafeln dargestellten kleinen Schätze der Protagonist*innen setzen sich visuell von den sie umgebenden Ausstellungsobjekten ab. Die originalen Erzählungen können am jeweiligen Ort als Audiodatei über einen QR-Code abgerufen werden. Verteilt auf insgesamt 13 Stationen laden die kleinen Schätze zu einer Tour durch das ganze Haus ein.

Pressebilder