Digitale Strategie
des Landesmuseum Württemberg

Leitlinien der Digitalen Strategiedes Landesmuseum Württemberg

Wir verstehen den Museumsbesuch als analoges und digitales Gesamterlebnis. In unserem Selbstverständnis sind das Digitale und das Analoge sich ergänzende, gleichwertige Bestandteile einer zeitgemäßen Museumsarbeit. Das Museum der Gegenwart ist heute nicht mehr nur auf das Museumsgebäude begrenzt, sondern entwickelt die Zugänglichkeit, Reichweite und Sichtbarkeit der eigenen Angebote mit Selbstbewusstsein und -verständlichkeit auch professionell im Netz. Wir verstehen die digitale Strategie des Landesmuseums als Grundlage in der digitalen Weiterentwicklung des Hauses neben dem Leitbild. Sie bietet uns Orientierung und eine Leitlinie.

 

1. Digitale Kompetenz


Das Digitale durchdringt zunehmend unsere internen Aufgabenbereiche, verändert innerbetriebliche Prozesse und fordert eine laufende Anpassung von Strukturen und Rahmenbedingungen. Gleichzeitig müssen die Kompetenzen aller Akteure in der passiven und aktiven Anwendung digitaler Techniken, Medien und Daten, gefördert werden. Als moderner Arbeitgeber stärken wir im Blick auf diese Entwicklungen unsere digitale Infrastruktur im Haus und entwickeln Verständnis und Fähigkeiten unserer Mitarbeiter*innen.

 

2. Das Publikum im Zentrum


Wir stellen, gerade bei den digitalen Angeboten, das Publikum ins Zentrum. Wir wollen informieren, begeistern und faszinieren. Wir nutzen den Digitalen Raum um verschiedene Zugänge und Vermittlungsangebote für ein diverses Publikum zu entwickeln. Auf diese Weise schaffen wir einen digitalen Lernort, der das Museum vor Ort erweitert und mit dem digitalen Raum verschränkt.

 

3. Vernetzung mit der Welt


Wir verfolgen eine Politik der offenen Kulturdaten und sind uns der Verantwortung bewusst, mit der wir Daten erstellen, anreichern und weitergeben. Um die Verbreitung und Vernetzung unserer Daten zu fördern, arbeiten wir mit internationalen Partnern, Plattformen, Aggregatoren und Institutionen zusammen.

 

4. Digitalisierung mit besonderer Verantwortung


Der Umgang mit Daten, Rechten und Pflichten für Betreiber*innen und Nutzer*innen, die Wahl der Partner und Plattformen sowie der Umgang mit Ressourcen markieren Eckpunkte unserer digitalen Strategie. Wir digitalisieren unsere Bestände nach international gültigen Standards und Normen. Wir bevorzugen Lösungen, die offen und nachvollziehbar sind (Open Source).

 

5. Qualität im Netz


Wir verstehen das Digitale als einen wertvollen Vermittlungs- und Erkenntnisraum. Als ein zuverlässig und professionell agierender Akteur im Netz arbeiten wir kontinuierlich nicht nur an der Quantität, sondern auch an der Qualität unserer Daten. Für die Wissensvermittlung und Bildung nutzen wir digitale Instrumente und Konzepte. Zur Optimierung von Besucher*innen- und Nutzer*innenerlebnissen im digitalen Raum entwickeln wir geeignete Kriterien und Verfahren.

 

6. Offen für Alle


Wir setzen im Digitalen unsere offene Politik des Hauses fort. Wir inspirieren zum Mitgestalten und ermöglichen Teilhabe: Wir öffnen uns für den Dialog mit dem Publikum und schaffen digitale Räume für den Kontakt auf Augenhöhe. Dabei legen wir Wert darauf, bestehende Barrieren abzubauen und Zugänge für ein diverses/buntes/breitgefächertes Publikum zu schaffen.

 

Unsere Digitale Strategie auf GitHub >

Ihr AnsprechpartnerDigitale Strategie

Dr. Christian Gries
Leitung Abteilung Digitale Museumspraxis & IT

Tel: 0711 89 535 310
christian.gries@
landesmuseum-stuttgart.de

Sie wünschen sich detaillierte Informationen oder haben Fragen zur Digitalen Strategie? Gerne stehen wir Ihnen zur Verfügung.

LMW digitalerleben

Digitale Angebote

Entdecken sie unsere Online-Ausstellungen, den digitalen Spielebereich und weitere Angebote.

mehr

Sammlung Online

Eine virtueller Streifzug durch die Highlights des Museums und ein Querschnitt des Objektbestands.

mehr

Digitale Themenim Blog

NumiScience: ein digitales Münzkabinett zwischen Museum, Universität und Schule

Wie der Name bereits verrät, widmet sich die E-Learning-Plattform „NumiScience“ ganz der Numismatik (Münzkunde). Sie wurde 2017 durch den Numismatischen Verbund in Baden-Württemberg ins Leben gerufen und konnte seither in Zusammenarbeit mit verschiedenen Partnerinstitutionen – von Museen bis mehr

zum Artikel

Let Your Data Shine! Das Landesmuseum beim Coding da Vinci Kulturhackathon 2022

Das Inventarisieren von Sammlungsobjekten ist eine grundlegende Aufgabe innerhalb der Museumsarbeit, denn die Dokumentation von Objekteigenschaften sowie von Herkunft und Kontext stellt Zusammenhänge her und fasst Forschungsergebnisse zusammen. Die digitale Erfassung dieser Objektdaten hat inzwischen die konventionellen, handschriftlichen mehr

zum Artikel

„LGM online“ – über 4.000 Objekte aus dem ehemaligen Landesgewerbemuseum digital abrufbar!

Letzte Woche haben wir ein großes Projekt erfolgreich abschließen können: Wir haben mehr als 4.000 Objekte aus dem ehemaligen Stuttgarter Landesgewerbemuseum (LGM) in unserer Sammlung Online veröffentlicht.     Förderung durch die BKM Möglich wurde dieses Projekt durch mehr

zum Artikel

Porzellan-Tassen und Steinzeug-Krüge vor der Linse. Unsere Fotoaktion im Keramikdepot

Seit Mai 2021 arbeitet ein Team von einer Restauratorin, fünf Registrarinnen sowie zwei Werkstudentinnen an der digitalen Erfassung und Publikation von Objekten aus dem ehemaligen Landesgewerbemuseum (LGM). Das Projekt wird durch die Deutsche Digitale Bibliothek im Rahmen des mehr

zum Artikel

Kaiserin in bunt – die digitale Rekonstruktion der Agrippina Minor

Strahlend weiß – so erscheinen die marmornen Skulpturen der griechisch-römischen Antike heute in Museen. Dass sie in der Antike aber alles andere als weiß waren, ist eine eigentlich sehr lange bekannte Tatsache, die immer wieder aufflammte, aber auch mehr

zum Artikel